HJSA - 2.Finale und fast alles fertig!

Einen Herbstmantel habe ich ja schon fertig und beim letzten Finale bereits vorgestellt

Da mich hier in OÖ Kälte und Nebel und Feuchtigkeit voll erwischt haben, musste ich ja unbedingt noch einen Mantel, der weitgehend wintertauglich ist, anfangen.

 Den Schnitt hatte ich ja  bereits seit 11 Jahren liegen (Burda 11/2003) und den Stoff im Oktober beim Betty Barclay Stoffverkauf ergattert.

Der Zuschnitt war eine Ganztagesaktion - der Stoff war knapp (nur 2,40m), das Karo groß und einen Strich hatte der Stoff auch noch.




Gefüttert habe ich den Torso mit einem schon lange liegenden Steppstoff, ein Rest, den ich vor Jahren geschenkt bekommen habe. Die Ärmel mit normalem Futterstoff, da sie relativ eng sind und der Steppstoff eh nicht gereicht hat.

Man kann es auf dem  Foto nicht so gut erkennen, aber hier sind echte Federn mit eingesteppt.
Was zur Folge hatte, das mein Nähbereich nach dem Zuschnitt aussah, als hätte ich ein Huhn gerupft , den aus den offenen Steppkanten haben sich dieFedern im Raum verteilt.


 Nach getaner Arbeit waren wir erschöpft und brauchten erst einmal eine Ruhepause!

Und wo schläft es sich besser als auf dem Zuschneidetisch (nur auf der PC Tastatur oder auf dem Bügelbrett)
 Die ersten Ergebnisse am Wochenende danach - da ich meist nur am Wochenende Zeit zum nähen habe:  Die Länge hat auch mit viel guten Willen nicht im Musterverlauf gereicht,daher habe ich unten einen Streifen angesetzt und diesen ebenfalls im Muster mitlaufen lassen.

Rückenansicht ohne Ärmel
Die Paspel habe ich aus einem Reststück von meinem Herbstmantel hergestellt - passte farblich und von der Stoffkombination am besten

Die Vorderteile habe ich mit Einlage geklebt, die restlichen Teile umt Batist unterlegt. So hat die Wolle hoffentlich keine Chance zum beulen und fällt gut.
Vorderansicht mit Ärmel

 Geschlossen wird der Kurzmantel mit einem Reißverschluß - genommen habe ich einen 2-Wege-RV - fürs Autofahren optimal

 
Auf die Steppnähte an Saum und Kragen des Originals habe ich verzichtet, das passte nicht recht zum Karo



Und hier die Tragefotos - leider konnte ich nur drinnen fotografieren da die Lichtverhältnisse draussen äußerst schlecht waren. Wenn ich nach Hause komme ist es schon dunkel, ansonsten ist es hier extrem nebelig oder es rechnet....







Und wer sonst noch beim Finale dabei ist und welche tollen Modelle entstanden sind könnt ihr hier sehen!

PS. Die Chanel Jacke ist auf dem gleichen Stand wie beim letzten Mal, noch habe ich keine Abschlussborte gefunden, zwar eine die farblich passt aber sonst so gar nicht... Aber wer weiß, Ende des Jahres bin ich wieder zu Besuch bei meinen Eltern in OWL und bin dann sicherlich auch einmla in Bielefeld - und vielleicht hat die Restetruhe (falls es die noch gibt) ja eine bessere Auswahl als mein hiesiger Stoffhändler.

Kommentare

  1. Hallo Du!

    Waaahnsinn!!! Also wie du das Karo schräg zugeschnitten hast und dann auch noch so synchron!! Sehr, sehr beeindruckend und wunderwunderschön ist er geworden dein Mantel. Dass du das alles mit nur 2,40 Meter Stoff realisieren konntest grenzt für mich an ein Wunder.. wenn ich da an meinen Stofffresser-Mantel denke... ;-)

    Ein ganz großes Lob von meiner Seite auf jeden Fall!

    Liebe Grüße aus München
    von Melanie

    AntwortenLöschen
  2. Heja!

    Die Umsetzung und das Zusammenspiel von Schnitt und Stoffmuster....einfach nur sensationell!!!! *sprachlos bin*

    LG
    Claudia

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Flower Power im Mai

Neues Täschchen für meine Stricknadelspitzen

Waxed Canvas meets Ghana